Über LinksLesen können nahezu alle lieferbaren Medien bezogen werden.
Bücher bestellen und linke Projekte unterstützen.

Hinterwald

Linke haben in Krimis häufig ein Repräsentationsproblem, da die handelnden Personen ja doch meist PolizistInnen oder andere der Polizei zuarbeitende Knilche sind. Umso erfrischender ist es, einen Krimi mit linken AkteurInnen zu lesen. „Hinterwald“ von Lissbeth Lutter (eine Hommage an das kollektive Pseudonym Luther Blisset)
verlegt seine Handlung nach Mittenwald, mittenrein in die linken Proteste gegen das Gebirgsjägergedenken auf dem Hohen Brendten, bei dem alljährlich hohe Politiker und aktuelle Bundeswehrfunktionäre Seite an Seite mit NS-Kriegsverbrechern der Gebirgsjäger eine Gedenkfeier abhielten.
Der Krimi ist gut geschrieben und liest sich wirklich geschmeidig. Ohne zu viel zu spoilern: Mehrere Morde, eine lesbische Liebesgeschichte, die bayrische Polizei in Höchtsform, immer wieder Rückblenden auf Kriegsverbrechen der Gebirgsjäger im 2. Weltkrieg und der ganz normale Mittenwalder Wahnsinn verbinden sich organisch zu einer spannenden Geschichte. die man einfach amüsiert runterlesen könnte, wenn man nicht bei den Schilderungen der Kriegsverbrechen der Gebirgsjäger immer wieder eine kurze Pause bräuchte. Weil einem schlecht wird, weil man weiß, dass diese Morde eben keine Fiktion sind. Ebenfalls keine Fiktion, sondern im Buch meisterhaft authentisch eingefangen ist die Stimmung während der Proteste in Mittenwald oder besser die Stimmung der Mittenwalder während der Proteste. Die hasserfüllten Blicke der EinwohnerInnen, zum Hitlergruß hochgerissene Arme, sobald keine Kameras in der Nähe waren, wegschauende PolizistInnen…. Wenn man einfach irgendwann bemerkt, dass es im Alpenidyll mit der NS-Aufarbeitung nicht allzu weit her ist.

Die kleinen Schwächen des Buches – die Liebesgeschichte wirkt ein bisschen konstruiert, hie und da scheint ein wenig Selbstlob der AktivistInnen durch – verzeiht man dem Buch leicht. Denn  ihm kommt das politische Verdienst zu, wiederholt die Aufarbeitung der deutschen Kriegsverbrechen, für die fast niemand ins Gefängnis gegangen ist und für die bis heute keine Entschädigungen bezahlt wurden, auf die Tagesordnung zu setzen. Und nebenbei ist es ein wirklich spannender Krimi.

Und weil es der schönste Klappentext ever ist, sei er hier noch zitiert:
„Der Roman ist spannend und gut geschrieben, das Lokalkolorit stimmig und den Titel „Hinterwald“ finden wir grandios. Andererseits polarisiert der Text stark und wir sehen es vertrieblich als sehr pro­blematisch an, in Bayern mit einem Krimi herauszukommen, in dem die örtliche Bevölkerung derart schlecht wegkommt.“ Aus dem Ablehnungsschreiben eines Verlages

Zu kaufen gibt es das Buch (474 Seiten, 20€) leider nicht bei uns im Shop, sondern direkt beim Verlag oder natürlich bei der Buchhandlung des Vertrauens.
de Noantri
Vor dem Steintor 131
28203 Bremen
Mail: denoantri@web.de
ISBN: 978-3-943643-13-8

weitere Rezensionen gibts hier
Informationen über die Proteste, die nach einer längeren Pause auch 2019 wieder stattgefunden haben findet ihr hier
oder historisch hier
LinksLesen.de-Kollektiv im August 2019

No Comments

Comments are closed.